Online Forschung

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Online Forschung“ beschäftigten wir uns mit dem Erstellen sowie dem Auswerten von Online Fragebögen. Als Abschlussarbeit wurde von einem Kollegen und mir eine kurze Umfrage zur Thematik „Jugendsünden auf Facebook“ erstellt. Unter dem Titel „I like to remove it“ führten wir eine kurze Online Befragung durch.
Die Stichprobengröße belief sich auf n=87 Personen wovon 68% weiblich waren. Auf die Frage hin was die ProbandInnen im Nachhinein auf Facebook am meisten bereuen würden, wurde ein unangebrachtes Foto genannt. Ganz interessant ist auch, dass 83% der ProbandInnen angaben schon einmal negative Konsequenzen aufgrund eines Facebook-Postings in ihrem privaten Leben erfahren zu haben.

Wie von uns anfangs angenommen spielte auch der Faktor, wann sich jemand auf Facebook registriert hat, eine wesentliche Rolle, da sich das Bewusstsein im Umgang mit der Plattform erst durch Erfahrungen und mit der Zeit herausbildet. Hinzu kommt außerdem noch, dass Menschen, welche häufiger auf Facebook aktiv sind, subjektiv wahrgenommen mehr unangebrachte Aktivitäten vorzuweisen hatten, als Menschen, die soziale Netzwerke seltener aktiv nutzten. Außerdem waren Frauen ihre Aktivitäten auf Facebook im Nachhinein betrachtet peinlicher als es bei Männern der Fall war.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass NutzerInnen welche länger einen Facebook-Account besitzen und aktiver in dem sozialen Netzwerk unterwegs sind, subjektiv betrachtet mehr peinliche Inhalte produziert haben als jene NutzerInnen, die kürzer registriert und weniger aktiv sind, was auch unsere eigenen Annahmen im Vorfeld der Untersuchung widerspiegelt.