Uni Lifve

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Interdisziplinäres Projektpraktikum“ entwickelten wir ein Konzept zu einer App, die den Studienalltag der Studierenden an der JKU erleichtern soll. Zudem sollte Veranstaltungen an der JKU eine Plattform geboten werden. Unsere Gruppe setzte sich aus fünf Mitgliedern zusammen, wovon vier den Schwerpunkt Social Web und eine den Schwerpunkt Web und Recht absolvierte.

Die Ausgangslage für unser Projekt war das Thema „Digitale Transformation der Universität“. Darauf aufbauend beschäftigten wir uns intensiv mit dem Thema „Uni als Wohnzimmer“ und entwickelten ein Konzept für die App UniLif(v)e.

Unser Konzept für die App bestand aus folgenden vier Hauptkategorien:

  • Campusplan der JKU
  • Veranstaltungen an der JKU
  • Livestreams aus den Hörsälen der JKU
  • Umfragen am Gelände der JKU

 

Kurzbeschreibung der Idee:
Der Campusplan funktioniert mittels Augmented Reality. Er befüllt reale Inhalte mit virtuellen Informationen. Studierende finden so leichter Räume und Gebäude am Campus.

Ebenfalls ist auf der App ein Veranstaltungskalender integriert, welche alle Veranstaltungen außerhalb der Lehrveranstaltungen an der JKU nach Monaten sortiert anzeigt.
Studierende haben somit eine mobile Version von dem Veranstaltungskalender der JKU.

Jene Veranstaltungen, die ein breites Publikum ohne spezielle Vorkenntnisse anspricht, werden in der App mittels Periscope live übertragen. User können also ortsunabhängig an der Veranstaltung teilnehmen. Die Veranstaltungen der JKU werden somit nach außen getragen.

Bei den Umfragen handelt es sich um kurze Umfragen, welche das Ziel haben Meinungen am Campus einzuholen. So können die Studierenden kurz zu einem bestimmten Thema befragt werden. Ein Beispiel hierfür wäre: „Gehst du zur ÖH-Wahl.“ Zusätzlich kann somit die Umfrage auch noch als eine Art Reminder von den Verantwortlichen verwendet werden.
Die JKU kann sich zu Themen schnell Feedback von den Studierenden einholen. Studierende haben die Möglichkeit zur Partizipation.

Um die App für die Studierenden attraktiver zu gestalten, ist in der App ein Gamification- sowie auch ein Kommunikationsmodus enthalten.
Im Gamificationsmodus müssen die User Aufgaben am Campus lösen. Einerseits lernen die Studierenden somit ihren Campus besser lernen, andererseits werden ihnen je nach Level verschiedene Funktionen in der App freigeschalten. Außerdem erhalten die User noch Incentives in Form von Mensa Gutscheinen etc. um einen zusätzlichen Anreiz für die Erfüllung der Aufgaben zu haben. Zudem haben die User zusätzlich noch eine Kommunikationsfunktion in der App integriert. Es ist für die Studierenden möglich Bild- Ton- oder Videonachrichten an GPS-Koordinaten am Campus zu hinterlassen und Nachrichten von anderen Usern abzurufen.

Wie schon gesagt handelte es sich bei diesem Projekt um ein Konzept. Dieses wurde aber noch anhand eines Prototypen visualisiert.

Ingesamt war dieses Projekt eine sehr spannende und lehrreiche Erfahrung für die gesamte Gruppe. Jeder konnte seine Stärken und Ideen einbringen, jedoch war es öfters etwas schwierig interdisziplinär zu bleiben, da sich unsere Gruppe nur aus zwei Schwerpunkten der Webwissenschaften zusammensetzte. Aber gerade im technischen und wirtschaftlichen Bereich haben wir somit einiges dazugelernt.