Open Pegel Data

logo_web

Projekttitel:
Open Pegel Data

Projektteam:

  • Patrick Demel (Web Business & Economy)
  • Michael Goldbeck (Web Business & Economy)
  • Dominik Kaar (Web Engineering)
  • Anne Sophie Primisser (Web Business & Economy)
  • Irene Ruderstorfer (Social Web)

Das Projekt

„OPEN DATA IS DATA THAT CAN BE FREELY USED, REUSED AND REDISTRIBUTED BY ANYONE…“
(Open Data Handbook)

Hinter Open Pegel Data steckt die Idee, einen offenen Zugang zu Daten im hydrographischen Bereich zu schaffen. Ziel ist es, allen Personen einen raschen und vor allem uneingeschränkten Zugang zu aktuellen Daten über Gewässerpegelstände zu bieten. Dies beinhaltet sowohl die Auskunft über aktuelle Pegelstände als auch eine Downloadmöglichkeit für die Weiterverarbeitung bzw. Weiterverwendung. Um dies zu ermöglichen, werden die Daten zentralisiert gesammelt, vereinheitlicht und anschließend online auf Open Pegel Data bereitgestellt.

Im Unterschied zu bereits bestehenden Informationsportalen in diesem Bereich soll es Interessierten möglich sein, auch selbst Gewässerpegelstände beizutragen, sei es ein Pegel einer öffentlichen oder auch privaten Messstation. Interessierte können sich auf Open Pegel Data registrieren und anschließend ihre gemessenen Pegelstände veröffentlichen.

Die Idee dazu entstand im Rahmen eines zwei Semester dauernden Projektpraktikums an der Johannes Kepler Universität in Kooperation mit der Kunstuniversität Linz. Aufgabe war es, ein Projekt zum Thema Katastrophenschutz zu entwickeln. Aufgrund der immer wieder aktuellen Präsenz der Hochwasserthematik in Österreich wurde die Idee einer Open Data Plattform für Gewässerpegelstände umgesetzt.

Ein Teil des Projektes war außerdem unsere Idee in einem Image Film zu präsentieren. Unsere drei Hauptcharaktere Pia, Max und Albert werden euch gerne die Vorteile unseres Projekts erzählen:

Das Ergebnis des Projekts

Da das Projekt derzeit nicht öffentlich online verfügbar ist und wir euch trotzdem den einen Einblick in unser Ergebnis nicht verwehren wollen, folgen hier ein paar Impressionen von Open Pegel Data.

Die Startseite beschränkt sich auf ein bewusst minimalistisches Auftreten und bietet die wichtigsten Funktionen für einen schnellen Zugriff. Diese Funktionen sind eine Suche – die textuell im Suchfeld oder auch grafisch in der auf Gewässer reduzierten Österreichkarte möglich ist – und eine kurze Information zu unserem Projekt.

startseite_fold01

Die Österreichkarte im zweiten Fold unserer Seite zeigt die  einzelnen Pegelmessstellen und enthält zusätzlich Hochwasserrisikozonen, welche den Nutzern der Seite die Möglichkeit geben soll einzuschätzen wie gefährdet ihr Wohngebiet bei einem Hochwasser wäre.startseite_fold_02_zoomed

Ist der User an weiteren Details interessiert, kann er sich über jede Pegelmessstelle einen detaillierten Überblick verschaffen und die Daten, die von Open Pegel Data zur Verfügung gestellt werden, nach dem gewünschten Zeitraum filtern. Zusätzlich werden noch statistische Informationen über den Verlauf des Wasserstandes präsentiert.

chart_simple

Da Open Pegel Data den Usern mit einer einfachen Bedienung der Seite entgegen kommen wollte, um sich von anderen Portalen abzuheben, bieten wir außerdem Funktionen an, die es z.B.: ermöglichen die örtlich näheste Pegelmessstelle anzuzeigen oder auch einen Download aller Messstellen durchzuführen, die sich in einem Radius von 50 km befinden.

Fazit zum Projekt

Ein Projekt ist ein iterativer Prozess, kein linearer. Dies ist wohl eines der Dinge, die man bei der Durchführung von Projekten als erstes lernt. Daher verwarfen auch wir einige gestalterische Vorschläge und Ideen oder ergänzten sie durch Feedback außenstehender. Zusätzlich wirft die Interdisziplinarität auch ein ganz anderes Licht auf Projekte – viele verschiedene Meinungen aus verschiedenen Fachrichtungen gilt es zu diskutieren und zu berücksichtigen, was die Projektarbeit sicherlich nicht immer einfacher gestaltet.

Alles in allem sind wir jedoch sehr zufrieden mit unserem Ergebnis – welches sicherlich noch nicht perfekt ist, jedoch, wie wir finden, ein großes Potenzial vorweisen kann. In diesem Sinne bedanken wir uns bei allen mitwirkenden Professoren für die konstruktive Kritik und ein erfolgreiches Studienjahr.

logo_black
Team Open Pegel Data

 

Projektlaufzeit:
März 2015 – Februar 2016 (Sommersemester 15 – Wintersemester 15/16)

Lehrveranstaltungen:

  • Methoden für interdisziplinäre Projekte I (Thomas Gegenhuber, Cäcilia Innreiter-Moser)
  • Methoden für interdisziplinäre Projekte II (Tanja Illetits)
  • Interdisziplinäres Projektpraktikum (Johann Höller, Thomas Gegenhuber, Carrie Kovacs, Thomas Lorenz, Michael Mayrhofer, Birgit Pröll)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.